DIE TSCHECHEN IM SAARLAND

Tschechien war zunächst ein künstliches
Staatsgebilde, das damals aus dem Mosa-
ik der östereichisch-ungarrischen Doppel-
monarchchie geschnitten war. Eine beso-
ndere politische Rasse dominierte nicht.
Fröhlich jonglierten die bürgerlichen Jour-
nalisten mit den Böhmen, Mähren, Slowa-
ken und Sudetendeutschen.
 
1938 war die Tschechei Bestandteile einer
„Kleinen Entente“, bestehend aus Tschecho-
slowakei, Rumänien, Jugoslawien, die 1920
unter dem Einfluss Frankreichs und Groß-
entstand.
 
Gerade die Kleinbourgeoisie, die einen
bedeutenden Teil der Stadt-und Land
bevölkerung darstellt, bewahrte stets
einen alten, engen Nationalismus. Sie
neigte stets dazu, vom opportunistischen
und und dogmatischen Reformismus der
Sozialdemokraten verführt zu werden.